Gegenüberstellung Flächenabsorber

Ein Beispielhaus soll 6,5 kW Heizlast besitzen und benötigt

einen Wärmequelle die 5,2 Kälteleistung abgibt und einen

Jahresentzug von 8,1 KWh leisten kann.

 

Der Lüumel Grabenabsorber ist in der Regel 1 m breit und 1,75 m tief. Je nach Wärmebedarf und Heizlast werden 4-18 Kreise a 100 lfm sandfrei verlegt. Das PE-RC Hochdruckrohr hat eine NW von 25. Pro 100 Kreis sind im Durchschnitt ca. 900 W Wärmeentzug möglich. Der Lüumel Grabenabsprber benötigt im Verleich zu den vorgestellten Systemen den nidrigsten Platzbedarf!

 

  

Der Spiralabsorber ist meist 1,3 m Tief und 1,7 m / 0,9 m in den Abmessungen. Ein Abstand 4 m soll zwischen ihnen eingehalten werden. Pro Spiralabsorber sind ca. 450 W Wärmeentzug möglich. Ein Spiralabsorber verwendet in der Regel PE-RC-Rohr mit der NW von 25 und hat eine Länge von 50-60 lfm. Der Rohrabstand beträgt meist 10 cm. Je nach Wärmebedarf werden 4-20 Körbe parallel zusammengeschaltet. Der Spiralabsorber wird meist in 1,2 m Tiefe eingebaut. Dazu ist eine Grube von 2,5 m Tiefe nötig.

   

Der Erdkollektor wird meist einlagig in ca. 1,2 m Tiefe verlegt. Der Verlegeabstand variiert von 0,3 bis 0,9 m. Es wird meist PE-RC Rohr mit einer NW von 25 verwendet und in einer Kreislänge von 100 m. Je nach Wärmebedarf können 4-18 Kreise parallel verschaltet werden.

  

Der Kompaktabsorber benötigt weniger Fläche als der Erdkollektor. Meist werden Kapilarrohrmatten verwendet um die Oberfläche für den Wärmeentzug zu vergrößern. Der Mattenabstand ist meist 0,75 m und das Sammelrohr meist in NW 25. Je nach Aufbauform und größe der Matte sind 150 bis 500 W Wärmeentzug möglich. Auch der KOmpaktabsorber wird meist einlagig in 1,2 m Tiefe verlegt.

 

Der Korb ist meist 0,5 m Breit und 2 m Lang und wird senkrecht ab 1,2 m Tiefe eingebaut. Meist wird ein Graben von 1,2 m gezigen und dann im Abstand von 4 m ein 2 m Loch gebohrt und der Korb darin versenkt. Ein Korb hat meist 30-35 lfm Rohr PE-RC in der NW 25. Pro Korb sind ca. 300 W Wärmeentzug möglich.

Für die Dimensionierung der Wärmequelle sind 2 Werte von Bedeutung.

1. Der Jahresheizwärmebedarf ENEV-Berechnung!

Dieser ist Grundlage für die Entzugsarbeit (Jahresentzug) und er ist auch Grundlage für die Auslegungsheizlast.

2. Auslegungsheizlast!

Diese wird anhand der EVEV-Berechnung erstellt und bildet mit der berechneten Gebäudeheizlast die Grundlage für die notwendige Kälteleistung.

Die Wärmequelle wird von dem Wert abgeleitet welcher höher ist.

Die Wärmepumpendimensionierung wird von der Gebäudeheizlast abgeleitet.

Die Tabelle versucht 5 Wärmequellen-Systeme neutral zu verleichen.

Hinweis: Spiralabsorber, Korb und Grabenabsorber haben durch die senkrechte Rohranordung andere (meist höhere)  Wärmeentzugsströme als horizontale Absorbersysteme!

Erklärungen:

  1. Entzugsleistung: = Kälteleistung und Wärmeentzug in W pro m² bezogen auf das Flächenmäßige bestimmte Erdbereich. Bei Erd- und Kompaktabsorber ist dies die Horizontale Fläche. Bei Spiral-, Korb,- und Grabenabsorber ist dies die Vertikale Fläche. (für Heizlast und Auslegungsgröße der Wärmepumpe die wichtigste Größe)
  2. Entzugsarbeit: = die aufs Jahr hochgerechnete Wärmeentnahme pro m² (für Auslegungsgröße der Wärmequelle die wichtigste Größe)
  3. Garten Flächenbedarf: = die unmittelbare Fläche über dem Absorber
  4. Randzone: = eine theoretische Abstandsfläche nach allen Seiten welcher als Wärmeeinzugsbereich für Absorber dient.
  5. Gesamtoberfläche:  = Gartenoberfläche + Randzone
  6. Bewegungsradius: = wichtige Größe um festzustellen ob der Absorber vom Platz her überhaupt errichtet werden kann
  7. Wärmeenzugsleistung und Jahresentzug: =  Bezogen auf m³ für das Erdreichvolumen. Je niedriger umso mehr Reserven für Kältephasen. Zu beachten ist, aber das vertikale Absorber höhere Wärmeentzüge erreichen und mit horizontalen Absorber nicht vergleichbar sind, sondern nur untereinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar